Referenzobjekt in Hamm

Bauaufgabe:
Umbau und Sanierung eines Casinos bzw. einer Kirche zur Unterbringung von Flüchtlingen

Nutzungskonzept:
Das vorhandene Gebäude einer ehemaligen englischen Kaserne ist eine Stahlbeton-/ Mauerwerkskonstruktion mit einem Satteldach aus einer Betonfertigteilkonstruktion und wurde ursprünglich als Casino/ Kino und Kirche und in den 80.-iger / 90.-iger Jahren zum Teil als Materiallager genutzt.
Das Gebäude soll nun der Unterbringung von Flüchtlingen für einen begrenzten Zeitraum dienen. Hierzu wurden im Gebäude eine zweite Ebene eingezogen, um dann auf zwei Geschossen entsprechende Räume für die Aufnahme von Flüchtlingen schaffen zu können.
Da das Gebäude nicht den heutigen Anforderungen an den Wärmeschutz entsprach wurde es dementsprechend saniert. Es wurden Umbau- und Sanierungsmaßnahmen am Dach, Fußböden sowie Innen- und Außenwänden durchgeführt.

Allgemeine Informationen:

Standort:Hamm
Bauherr:Hammer gemeinnützige Baugesellschaft mbH, Widumstraße 33, 59065 Hamm
Ansprechpartner:Herr Ehle
Architekt: Architektur- u. Ingenieurbüro Schulenberg, (Dipl. Ing. Architekt Dirk Schulenberg), Uphofstraße 18, 59075 Hamm
Holzbaubetrieb:Korte Holzbau und Zimmerei KG, Östingstraße 31, 59063 Hamm
Ansprechpartner:Samuel Korte
Baujahr2016
Bauzeit (bis Übergabe, nach Erteilung der Baugenehmigung):November 2015 bis Juni 2016
Vorraussichtliche Nutzungsdauer: 20 Jahre
Größe und Geschossigkeit:2 Vollgeschosse
Anzahl Personen: ca. 200 Flüchtlinge
Anzahl Wohneinheiten:29 Bewohnerzimmer für je ca. 6 Personen

Objektspezifische Informationen

Art des HolzbausHolzmischkonstruktion
Art der GründungTragende Sohlplatte
Äußere ErschliessungStahltreppe als Nottreppe
Innere ErschließungHaustechnik in vorhandenem Anbau im Erdgeschoss
Art der BeheizungGasbrennwerttechnik
Nutzung erneuerbarer EnergienNein
Energetischer Standgemäß EnEV
Brutto - Baukosten je m² Nutzflächekeine Angabe
Nachnutzungskonzeptkeine Angabe
Grundrisse / Schnitte / Ansichten/ Details / Maschinenansteuerung Abbundnicht verfügbar
Leistungsverzeichnisnicht verfügbar

Login

Sie sind bereits auf unserer Kommunikations-Plattform registriert?

Dann können Sie sich hier einloggen:

Login

Kontakt:

Nutzen Sie unsere Hotline, um mit uns in Kontakt zu treten:

02962/8029968
Mo – Do: 9:00 bis 16:00 Uhr
Fr: 9:00 bis 14:00 Uhr

oder per Email:
holzbau@wald-und-holz.nrw.de

Services:

 

Öffentliche Bauentscheider

Die aktuellen Herausforderungen „Schaffung von Wohnraum für Flüchtlinge“ und Sozialer Wohnungsbau durch Holzbaulösungen schnell und effizient in Ihrer Kommune meistern.
Weitere Informationen

 

Unternehmen der Holzbaubranche

Konzepte und Bauleistungen Ihres Unternehmens für das schnelle und effiziente Bauen mit Holz zur Bereitstellung von Wohnunterkünften für Flüchtlinge und im Bereich des sozialen Wohnungsbaus anbieten.
Weitere Informationen

 

Private Investoren

Wohngebäude aus Holz mit hoher Wertigkeit und flexiblen Nutzungskonzepten zur Unterbringung von Flüchtlingen und im Bereich des sozialen Wohnungsbaus schnell und effizient realisieren und neue Förderprogramme nutzen.
Weitere Informationen

 

Planer & Projektentwickler

Planungsleistungen für das ganzheitliche Bauen mit Holz zur Schaffung von Wohnraum für Flüchtlinge und im Bereich des sozialen Wohnungsbaus anbieten und Projekte entwickeln. Komplexe Aufgaben beim Bauen mit Holz bewältigen und Lösungen erarbeiten.
Weitere Informationen

Fachberatung Holzbau

Nutzen Sie die individuellen und Beratungsleistungen der Holzbau-Fachberater für die Umsetzung Ihrer Holzbauprojekte.
Weitere Informationen

Holzbau in NRW

Zur Umsetzung von anspruchsvollen Holzbauprojekten verfügt NRW über eine Vielzahl von leistungsstarken und innovativen Partnern, sei es im Bereich der Hersteller von Holzbauprodukten und der ausführenden Holzbauunternehmen oder bei Planern und Architekten. Darunter befindet sich eine Vielzahl von „hidden champions“, die europaweit (Holz-) Bauprojekte realisieren.

Insgesamt umfasst der Holzbau in NRW fast 3.000 Unternehmen, darunter sowohl Betriebe mit bundesweiter Spitzenstellung und bis zu 480 Beschäftigten als auch eine Vielzahl von Betrieben des Zimmererhandwerks. NRW stellt nach Bayern und Baden-Württemberg einen der wichtigsten Konzentrationsstandorte im Bereich des Holzbaus dar.

Insbesondere standardisierte Holzbaukonzepte für kleinere Wohneinheiten ermöglichen eine dezentrale Unterbringung von Flüchtlingen in den Städten und Gemeinden von NRW. Diese können schnell und kostengünstig durch qualifizierte Zimmereibetriebe „vor Ort“ und in der Fläche umgesetzt werden. Dadurch können die Kapazitäten der Branche zur schnellen Bereitstellung von Wohnraum zusätzlich und deutlich gesteigert werden.