Qualitätssicherung im Holzbau

Gut geplante und konstruktiv akkurat umgesetzte Details sind für die Funktionalität von Holzgebäuden unabdingbar. Die werksmäßige Vorfertigung von Holzgebäuden verkürzt die Bauzeit „in der Witterung“ gegenüber mineralischen Massivbauweisen in erheblichem Maße. Gleichzeitig intensiviert der hohe Grad der Vorfertigung den Planungsprozess. Um einen nachvollziehbaren Produktionsablauf zu gewährleisten, müssen alle bautechnisch notwendigen Unterlagen vorliegen und im Rahmen des Planungsprozesses als Grundlage für die Vorfertigung berücksichtigt werden. Nachträgliche Änderungen sind zwar möglich, erfordern jedoch höhere Aufwendungen.

Sicherheit durch Überwachung

Holzbauspezifische Überwachungen und Zertifizierungen garantieren die Qualität im Holzbau und unterstützen Planer und Bauentscheider sowohl bei der Bewertung von Angeboten und Konzepten als auch bei der Realisierung von Holzbauten mit hoher Wertigkeit.

Prüfen, überwachen und zertifizieren (PÜZ)

Die i.d.R. bei Material-Prüfämtern und Hochschulen angesiedelten und durch das Deutsche Institut für Bautechnik (DIBt) autorisierten Prüf-, Überwachungs- und Zertifizierungsstellen (PÜZ-Stellen) führen nicht nur die Zertifizierungen, sondern auch die halbjährlichen Überwachungen bei den Herstellern durch.

Qualitätssicherung - Bildquelle: Brüggemann Holzbau GmbH & Co. KG, Neuenkirchen

Bildquelle: Brüggemann Holzbau GmbH & Co. KG, Neuenkirchen

Dabei wird von der Wareneingangskontrolle über die Verarbeitung bis hin zur Fertigstellung des Bauproduktes jeder Prozess stichprobenartig geprüft. Ein wesentlicher Bestandteil der Fremdüberwachung liegt auch in der Überprüfung der werkseigenen Produktionskontrolle.

Grundlage dieser Überprüfungen sind u.a. die Richtlinie für die Überwachung und Zertifizierung von werksseitig vorgefertigten, beidseitig bekleideten oder beplankten Wand-, Decken- und Dachtafeln für Holzhäuser in Tafelbauart nach DIN 1052 (2007) sowie zahlreiche produktbezogenen technischen Regelungen, die insbesondere für die Hersteller verleimter Holzprodukte eine Fremdüberwachung vorschreiben.

„Einhaltung der Güte- und Prüfbestimmungen“

Grundlage der Überwachung sind die Güte- und Prüfbestimmungen der jeweiligen RAL-Gütezeichen. Diese implementieren zu jeder Zeit die anerkannten Regeln der Technik sowie darüber hinaus festgelegte Forderungen.

Die Mitglieder der Gütegemeinschaften verpflichten sich freiwillig, Maßnahmen für die Qualitätssicherung zu beachten, die über die gesetzlichen Vorschriften hinausgehen.

Qualitätssicherung - Bildquelle: Brüggemann Holzbau GmbH & Co. KG, Neuenkirchen

Bildquelle: Brüggemann Holzbau GmbH & Co. KG, Neuenkirchen

Hierzu zählen u.a. planerische Anforderungen in Form einer dokumentierten, den gesetzlichen Vorschriften entsprechenden Bauplanung mit den bautechnischen Nachweisen sowie betriebliche Anforderungen in Bezug auf die Wareneingangskontrolle, gütesichernde Lagerung der Materialien und die gerätetechnische Ausstattung von Produktionsstätten. Weitere Kriterien sind die Beschäftigung von qualifiziertem, regelmäßig geschultem Personal sowie Anforderungen an die organisatorischen Maßnahmen in Form von Fremdüberwachungen und werkseigenen Produktionskontrollen. Die Fremdüberwachung beinhaltet auch Kontrollen bei der Montage von Bauteilen auf der Baustelle.

Um die RAL – Gütezeichen zu erhalten, verpflichten sich die Unternehmen zur regelmäßigen, von unabhängigen Sachverständigen oder bauordnungsrechtlich anerkannten Überwachungsstellen durchgeführten Überprüfung ihrer Herstellungs- und Montagearbeit.

Entspricht das Unternehmen in allen Punkten den Anforderungen, erfolgt die Verleihung des RAL – Gütezeichens.

ralguetezeichen_holzhausbau_461_5RAL –GZ 422 :  Holzhausbau

Teil I Herstellung vorgefertigter Bauprodukte
Teil II Errichtung von Gebäuden (Montage)

Zeichenträger

Gütegemeinschaft Holzbau, Ausbau, Dachbau
Kronenstr. 55 – 59
10117 Berlin
www.ghad.de

Bundes-Gütegemeinschaft Montagebau und Fertighäuser e.V.
Flutgraben 2
53604 Bad Honnef
www.guetesicherung-bau.de

Gütegemeinschaft Deutscher Fertigbau e.V.
Hellmuth-Hirth-Str. 7
73760 Ostfildern
www.guete-gemeinschaft.de

Weiterführende Informationen zum RAL-Gütezeichen “Holzhausbau“ können Sie unter www.ghad.de/fachbereiche/holzhausbau/ einsehen.

Login

Sie sind bereits auf unserer Kommunikations-Plattform registriert?

Dann können Sie sich hier einloggen:

Login

Kontakt:

Nutzen Sie unsere Hotline, um mit uns in Kontakt zu treten:

02962/8029968
Mo – Fr: 9:00 bis 16:00 Uhr

oder per Email:
holzbau@wald-und-holz.nrw.de

Services:

 

Öffentliche Bauentscheider

Die aktuellen Herausforderungen „Schaffung von Wohnraum für Flüchtlinge“ und Sozialer Wohnungsbau durch Holzbaulösungen schnell und effizient in Ihrer Kommune meistern.
Weitere Informationen

 

Unternehmen der Holzbaubranche

Konzepte und Bauleistungen Ihres Unternehmens für das schnelle und effiziente Bauen mit Holz zur Bereitstellung von Wohnunterkünften für Flüchtlinge und im Bereich des sozialen Wohnungsbaus anbieten.
Weitere Informationen

 

Private Investoren

Wohngebäude aus Holz mit hoher Wertigkeit und flexiblen Nutzungskonzepten zur Unterbringung von Flüchtlingen und im Bereich des sozialen Wohnungsbaus schnell und effizient realisieren und neue Förderprogramme nutzen.
Weitere Informationen

 

Planer & Projektentwickler

Planungsleistungen für das ganzheitliche Bauen mit Holz zur Schaffung von Wohnraum für Flüchtlinge und im Bereich des sozialen Wohnungsbaus anbieten und Projekte entwickeln. Komplexe Aufgaben beim Bauen mit Holz bewältigen und Lösungen erarbeiten.
Weitere Informationen

Fachberatung Holzbau

Nutzen Sie die individuellen und kostenlosen Beratungsleistungen der Holzbau-Fachberater für die Umsetzung Ihrer Holzbauprojekte.
Weitere Informationen

Holzbau in NRW

Zur Umsetzung von anspruchsvollen Holzbauprojekten verfügt NRW über eine Vielzahl von leistungsstarken und innovativen Partnern, sei es im Bereich der Hersteller von Holzbauprodukten und der ausführenden Holzbauunternehmen oder bei Planern und Architekten. Darunter befindet sich eine Vielzahl von „hidden champions“, die europaweit (Holz-) Bauprojekte realisieren.

Insgesamt umfasst der Holzbau in NRW fast 3.000 Unternehmen, darunter sowohl Betriebe mit bundesweiter Spitzenstellung und bis zu 480 Beschäftigten als auch eine Vielzahl von Betrieben des Zimmererhandwerks. NRW stellt nach Bayern und Baden-Württemberg einen der wichtigsten Konzentrationsstandorte im Bereich des Holzbaus dar.

Insbesondere standardisierte Holzbaukonzepte für kleinere Wohneinheiten ermöglichen eine dezentrale Unterbringung von Flüchtlingen in den Städten und Gemeinden von NRW. Diese können schnell und kostengünstig durch qualifizierte Zimmereibetriebe „vor Ort“ und in der Fläche umgesetzt werden. Dadurch können die Kapazitäten der Branche zur schnellen Bereitstellung von Wohnraum zusätzlich und deutlich gesteigert werden.