Holzfassaden

Die Fassade ist die Visitenkarte eines Gebäudes. Sie schützt die Gebäudehülle gegen klimatische Einwirkungen wie Wind, Regen und UV-Strahlen sowie gegen mechanische Einwirkungen und sichert so den Fortbestand eines Bauwerkes. Zudem muss sie ästhetische Ansprüche erfüllen.

Voraussetzung für eine langlebige Holzfassade ist in erster Linie eine Bauweise, die Wasser schnell und ohne Staunässe vom Gebäude abführt, damit alle Holzbauteile nach Niederschlägen immer schnell abtrocknen können.

Die Gebrauchs- bzw. Nutzungsdauer, also der Zeitraum innerhalb dessen eine Holzfassade ohne Verlust ihrer Gebrauchseigenschaften genutzt werden kann, hängt von Konstruktion (Design), handwerklicher Verarbeitung, den vorherrschenden Umgebungsbedingungen und, nicht zuletzt, auch von der natürlichen Dauerhaftigkeit der eingesetzten Holzart ab.

Grundsätzlich wird zwischen Außenverkleidungen aus Vollholz (Bretter, Profilbretter, Leisten, Schindeln) und Fassadenelementen aus plattenförmigen Holzwerkstoffen unterschieden. Zudem finden neuere Holzprodukte wie Thermoholz und Holz-Kunststoff-Verbundstoffe Verwendung.

Verkleidungen aus Vollholz

Bretter bzw. Profilbretter (sägerau oder gehobelt)

Meist zwischen 19 und 24 mm dick und 4 bis 5 Meter lang, aber nicht breiter als 12cm, um möglichst Verwerfungen zu vermeiden. Die Bretter können dabei vertikal und horizontal angebracht werden.

Schindeln

Werden handgespalten, gesägt oder maschinell geschnitten. Gespaltene Schindeln sind meist keilförmig im Querschnitt mit unregelmäßigen Breiten zwischen 50 und 350 mm und einer Länge von 120 bis 800 mm. Sie zeichnen sich bei richtiger Ausführung durch eine sehr lange Lebensdauer und oft gleichmäßige Verwitterung aus.

Leisten

Werden für offene Fassadenschalungen eingesetzt. Der Abstand zwischen den Leisten sollte mindestens 8 mm breit sein und kann bis zu einigen Zentimetern betragen. Wegen des nur teilweisen Witterungsschutzes einer offenen Leistenfassade muss dahinter eine regendichte und UV-beständige Fassadenbahn angebracht werden.

Thermoholz

Bezeichnet wärmebehandeltes Holz. Die Behandlung macht es langlebiger, da es weniger auf Feuchtigkeit reagiert und auch resistenter gegenüber holzabbauenden    Pilzen ist. Zudem tritt eine deutliche Verdunkelung des Holzes ein.

Neues sägerauhes Stülpschalungsprofil aus Lärchenholz (Quelle: LB WH NRW)

Montage von handgespaltenen Lärchenschindeln (Quelle: J.-Ulrich Blecke)

Kapelle der Deutsche Pfadfinderschaft St. Georg am Eulenspiegel in Rüthen
Fassaden aus unbehandelter Lärche in Eigenleistung über einen längeren Zeitraum angebracht
(Quelle: J.-Ulrich Blecke)

25 Jahre alte unbehandelte Boden-Deckel-Schalung aus Fichte (Quelle: J.-Ulrich Blecke)

Vergraute Schindeln (Quelle: J.-Ulrich Blecke)

Verkleidungen aus Platten

Plattenförmige Fassadenelemente haben den Vorteil, dass sie großformatig aufgebracht werden können und sich durch gute Formstabilität und technischen Eigenschaften auszeichnen. Die Platten sollten einen mehrschichtigen Aufbau (Massivholzplatten, Sperrholzplatten oder Furnierschichtplatten) aufweisen, damit Spannungsunterschiede, die durch das Quell- und Schwindverhalten von Holz unter Witterungseinflüssen entstehen, minimiert werden. Bei der Montage ist insbesondere auf die Ausbildung von Stößen und Fugen (Kantenschutz) zu achten und es darf sich kein stehendes Wasser sammeln können. Die Platten können sichtbar auf Kantholzunterkonstruktionen oder unsichtbar mittels fertiger Systemlösungen befestigt werden.

Weitere Möglichkeiten

Weiter ist es möglich, Fassadenelemente aus zementgebundene Spanplatten, Hochdrucklaminatplatten oder Faserzementplatten zu verwenden. Spezial- und Individuallösungen aus anderen Plattenwerkstoffen sind möglich.

Auch Wood Plastic Composites (WPC) werden aufgrund ihrer speziellen Eigenschaften für Fassadenverkleidungen verwendet. Bei WPC handelt es sich um einen Verbund von Holzfasern bzw. Holzpartikeln mit einer Kunststoffmatrix (z.B. Thermoplaste). Einzelne Bauteile werden im Extrusions- oder Spritzgussverfahren hergestellt. Sie zeichnen sich durch eine besonders hohe Formenvielfalt und Dauerhaftigkeit aus und sind daher für bewitterte Flächen (wie Fassaden, Terrassenböden und Zäune) sehr gut geeignet.

Unbehandelte Stülpschalung und farbige Dreischichtplatten. Teil einer Schule in Arnsberg (Quelle: J.-Ulrich Blecke)

Unbehandelte Douglasien-Profil-Stülpschalung und farbig lasierte Dreischichtplatten mit PUR Beschichtung am Zentrum Holz, Olsberg (Quelle: I.D. Holz)

Oberflächenschutz  und Vergrauung von Holzfassaden

Holzfassaden sind dem Einfluss der natürlichen Witterung, wie Sonne, Regen, Wind und Schnee, ausgesetzt. Die Intensität der Bewitterung wird durch die Lage, also Geographie, Seehöhe und Himmelsrichtung bestimmt. Dadurch können Holzoberflächen an ein und demselben Objekt unterschiedlich beansprucht werden.

Oberflächenschutz von Holzfassaden wird zum einen durch konstruktiven Holzschutz erreicht und zum anderen durch Oberflächenbeschichtungen. Bei konstruktivem Holzschutz wird die Fassade so konstruiert, dass keine Staunässe entsteht und Wasser immer ungehindert abfließen kann. Durch Überhänge, Vordächer und andere vorspringende Bauteile werden nur Teilbereiche der Fassade vor direkter Verwitterung geschützt.

Vergrauung (Verwitterung) bezeichnet den Vorgang, bei dem nichtbehandeltes Holz durch Sonneneinstrahlung, Wetterbeanspruchung sowie durch die Besiedelung mit Mikroorganismen oder Verschmutzungen seinen natürlichen Farbton verliert und sich grau färbt. Dabei führt das UV-Licht an der Oberfläche zu einer Umwandlung des nicht wasserlöslichen Holzbestandteils Lignin zu wasserlöslichen Bestandteilen, die sich als braune Verfärbung des Holzes zeigen und mit der Zeit vom Regenwasser ausgewaschen werden. Ein gräulicher Farbton entsteht dann durch die Besiedelung der hellen Flächen durch Mikroorganismen oder Ablagerung von Schmutz. Diese oberflächlichen Veränderungen beeinflussen jedoch die Festigkeit oder Haltbarkeit des Holzes nicht. Nur eine dauerhafte Durchfeuchtung führt zur Schädigung und Verringerung der Lebensdauer. Eine unbehandelte Holzfassade ist wartungsfrei.

Die technische Funktionstüchtigkeit durch Verwitterung wird bei einwandfreier Gestaltung und Ausführung der Fassade nicht beeinträchtigt. Wenn Fassaden oberflächenbeschichtet werden, hat dies zumeist ästhetische Gründe. Bestimmte Oberflächenbehandlungen können aber auch Schutzaufgaben, wie den Schutz vor Verschmutzung und Bewitterung übernehmen, ersetzen aber nicht den konstruktiven Holzschutz! Zudem benötigen beschichtete Holzfassaden eine regelmäßige Kontrolle, da Bewitterung auch die Beschichtungen verändert und Abwitterungserscheinungen auftreten.

Beschichtungssysteme für Holzfassaden sollten folgende Funktionen erfüllen:

  • Farberhaltung (durch z.B. die lichtstabilen, farbigen Elemente in Lacken und Lasuren, wobei Lacke in Gegensatz zu Lasuren hoch deckend sind)
  • Lichtschutz (durch z.B. deckende Pigmente und UV-Absorber)
  • Chemischen Holzschutz (in Form von Grundierungen und Imprägnierungen)
  • Feuchte und physikalischer Schutz (z.B. durch Anstrichfilme mit bestimmter Schichtdicke).

Je nach System, Schichtdicke und Bewitterung müssen die Beschichtungen im Abstand von einigen Jahren erneut aufgebracht bzw. ausgebessert werden. Es ist möglich, Holzfassaden vor zu vergrauen, um ein gleichmäßiges äußeres Erscheinungsbild zu erreichen.

Neue offene vorvergraute Leistenfassade (Quelle: J.-Ulrich Blecke)

Stülpschalung aus sägerauhen Brettern mit deckender Einmallasur behandelt (Quelle: J.-Ulrich Blecke)

Detailansicht einer vorvergrauten Lärchen-Fassade nach 6 Jahren. (Quelle: J.-Ulrich Blecke)

Login

Sie sind bereits auf unserer Kommunikations-Plattform registriert?

Dann können Sie sich hier einloggen:

Login

Kontakt:

Nutzen Sie unsere Hotline, um mit uns in Kontakt zu treten:

02962/8029968
Mo – Do: 9:00 bis 16:00 Uhr
Fr: 9:00 bis 14:00 Uhr

oder per Email:
holzbau@wald-und-holz.nrw.de

Services:

 

Öffentliche Bauentscheider

Die aktuellen Herausforderungen „Schaffung von Wohnraum für Flüchtlinge“ und Sozialer Wohnungsbau durch Holzbaulösungen schnell und effizient in Ihrer Kommune meistern.
Weitere Informationen

 

Unternehmen der Holzbaubranche

Konzepte und Bauleistungen Ihres Unternehmens für das schnelle und effiziente Bauen mit Holz zur Bereitstellung von Wohnunterkünften für Flüchtlinge und im Bereich des sozialen Wohnungsbaus anbieten.
Weitere Informationen

 

Private Investoren

Wohngebäude aus Holz mit hoher Wertigkeit und flexiblen Nutzungskonzepten zur Unterbringung von Flüchtlingen und im Bereich des sozialen Wohnungsbaus schnell und effizient realisieren und neue Förderprogramme nutzen.
Weitere Informationen

 

Planer & Projektentwickler

Planungsleistungen für das ganzheitliche Bauen mit Holz zur Schaffung von Wohnraum für Flüchtlinge und im Bereich des sozialen Wohnungsbaus anbieten und Projekte entwickeln. Komplexe Aufgaben beim Bauen mit Holz bewältigen und Lösungen erarbeiten.
Weitere Informationen

Fachberatung Holzbau

Nutzen Sie die individuellen und Beratungsleistungen der Holzbau-Fachberater für die Umsetzung Ihrer Holzbauprojekte.
Weitere Informationen

Holzbau in NRW

Zur Umsetzung von anspruchsvollen Holzbauprojekten verfügt NRW über eine Vielzahl von leistungsstarken und innovativen Partnern, sei es im Bereich der Hersteller von Holzbauprodukten und der ausführenden Holzbauunternehmen oder bei Planern und Architekten. Darunter befindet sich eine Vielzahl von „hidden champions“, die europaweit (Holz-) Bauprojekte realisieren.

Insgesamt umfasst der Holzbau in NRW fast 3.000 Unternehmen, darunter sowohl Betriebe mit bundesweiter Spitzenstellung und bis zu 480 Beschäftigten als auch eine Vielzahl von Betrieben des Zimmererhandwerks. NRW stellt nach Bayern und Baden-Württemberg einen der wichtigsten Konzentrationsstandorte im Bereich des Holzbaus dar.

Insbesondere standardisierte Holzbaukonzepte für kleinere Wohneinheiten ermöglichen eine dezentrale Unterbringung von Flüchtlingen in den Städten und Gemeinden von NRW. Diese können schnell und kostengünstig durch qualifizierte Zimmereibetriebe „vor Ort“ und in der Fläche umgesetzt werden. Dadurch können die Kapazitäten der Branche zur schnellen Bereitstellung von Wohnraum zusätzlich und deutlich gesteigert werden.